Adoptionsrecht – wie funktioniert es heute in Deutschland und sollte es nicht abgeändert werden?

Adoption in Deutschland betrifft jährlich fast 4.000 Kinder und Jugendliche . Das ist meiner Meinung nach keine kleine Zahl und es ist eine der Ursachen, warum wir uns bemühen sollten diese Problematik in die Kenntnis der Mehrheit der Menschen zu verbreiten. Es ist auch möglich, dass eines Tages dieses Thema aktuell für uns wird, wenn wir oder jemand aus unserer Umgebung ein Kind annehmen wollte. Dies sind die Hauptgründe, warum ich eigentlich über Adoptionsrecht schreibe. Natürlich gibt es viele verschiedene Seiten dieses Themas und in dieser Arbeit beschreibe ich meine Ansicht nach Adoption allgemein und vor allem nach das Adoptionsrecht in Deutschland.

Das Adoptionsrecht verändert sich zwar in jedem Land, es gibt keine gemeinen Europäischen Vorschriften für die Adoption und jedes Land – nicht nur – in Europa gilt seine eigene Regeln , aber das kann nutzbar sein, wenn man eine ideale Lösung für Menschen der die Adoption betrifft sucht. Eine wichtige Frage bei diesem Thema ist zum Beispiel das Problem mit den gleichgeschlechtlichen Paaren, die ein Kind annehmen möchten. Manche Länder wie Deutschland aber auch Norwegen, Schweden, Finnland oder zum Bespiel Frankreich akzeptieren die so genannten Regenbogenfamilien aber die Mehrheit der Europäischen Staaten ist dagegen . Manche EU-Länder genehmigen zwar homosexuelle Ehen, aber Annahme eines Kindes ist für diese Leute noch nicht möglich.
In dieser Arbeit wollte ich also vor allem über diese Problematik sprechen. Ich gebe ihnen auch Informationen über Adoption in der Römischen Zeit und nach Reform im Jahr 1976. Noch möchte ich die Voraussetzungen für eine Annahme stellen und meine Meinung dazu geben. Aus diesen Informationen sollte hervorgehen ob das deutsche Adoptionsrecht genug gut ist oder ob es besser abgeändert werden sollte.

Definition

Adoption – auch Annahme als Kind – ist ein Eltern-Kind-Verhältnis, wo die Mutter und Vater keine biologischen sondern rechts-festgesetzten Eltern des Kindes sind. Obwohl es heutzutage gewohnt ist ein minderjähriges Kind anzunehmen, darf man in mache Länder auch eine erwachsene Person adoptieren und es können sowohl Verwandte – das geht aber auch nicht in jedem Land – als auch Nichtverwandte adoptiert werden . In dem zweiten Fall werden die Adoptierten Teil der Familie wie biologische Kinder.

Römische Zeit

Adoptionsrecht funktionierte schon in dem Römischen Reich, aber es sah natürlich sehr anders aus als in dem einundzwanzigsten Jahrhundert. Es ist interessant, dass Familien in der Römischen Antike vor allem erwachsene Personen adoptierten. Aber warum? Die Adoption war ein Mittel zur Beschaffung eines Erbes oder es ist aus politischen und finanziellen Gründen durchgeführt worden . Für Paare, die keinen Erbfolger hätten, war Adoption ein ganz üblicher Vorgang.

Reform 1976

Wie ich schon in Definition geschrieben habe, durch Adoption bekommt das adoptierte Kind dieselbe Rechte wie ein biologisches. Aber es war nicht immer so. Dieses System gilt erst seit Jahr 1976, wenn eine Reform in Adoption in Deutschland durchgeführt worden ist . Es gab noch andere Veränderungen außer dieser Reform, aber die im Jahr 1976 war meiner Meinung nach viel wichtiger, weil mittels dieses Vorgangs ein Kind ein echtes Teil der Familie und keine fremde Person wird. Beruflich nennt es man Volladoption und es meint zum Beispiel auch das, dass durch Deutsche Eltern bekommt ein ausländisches Kind die Deutsche Staatsangehörigkeit.

Heutige Situation

Heutzutage sieht es bei einer Adoption in Deutschland so aus, dass das Kind die wichtigste Rolle in dem Vorgang spielt . Darum gibt es verschiedene Agenturen, die die beste Familie für den Adoptierten suchen – es ist nötig, dass die neuen Eltern zu dem Kind gut passen. Ich persönlich meine, dass es positiv ist, wenn das Kind ein bisschen wählen darf, wo es sein zukünftiges Leben verbringt. Aber auf der anderen Seite kann man opponieren, dass das Kind andere Anforderungen als die Adoptionsvermittlungsstellen hat und weißt nicht, was für es wirklich wichtig in der Familie ist. Trotzdem hat das Wohl des Kindes das größte Gewicht .
Eine weitere – aus meiner Sicht sehr bedeutende – Sache, die sich seit Jahren bei Adoption veränderte, sind Rechte für gleichgeschlechtliche Paare. In Deutschland ist es so, dass seit Jahr 2005 gleichgeschlechtliche Lebenspartner leibliche Kinder adoptieren können und seit letzten Jahr ist es möglich auch für die Nichtleiblichen. Diese Sache beschreibe ich ein bisschen weiter in meiner Arbeit.

Voraussetzungen

Wie ich schon angezeichnet habe, jede Person, die ein Kind annehmen möchte, muss spezielle Anforderungen erfüllen. Adoptionsvermittlungsstellen kontrollieren zum Beispiel Persönlichkeit oder auch Gesundheit der Eltern und fragen die Leute über ihre Erziehungsvorstellungen und wirtschaftliche Verhältnisse. Aber was genau muss eine Person in Deutschland, die ein Adoptivkind annimmt, erfüllen? Erstens muss ein Partner mindestens 25 Jahre alt und uneingeschränkt geschäftsfähig sein; man muss sowohl körperlich als auch geistlich gesund sein ; und ausreichend Wohnraum und finanzielle Sicherheit sind auch ein Kriterium. Das alles ist vielleicht auf der Hand liegend, aber was ist in meinen Augen sehr gut, dass Zwillinge oder Geschwister dürfen aufgrund der emotionalen Bindung zueinander immer nur zusammen adoptiert werden . Obwohl es bestimmt interessant würde zu sehen, wie anders hätten sich Zwillinge verhalten, hätten sie getrennt gelebt.

Die Voraussetzungen ändern sich aber natürlich ein bisschen in jedem Land. In Amerika ist das Mindestalter für den Annehmenden schon 21 Jahre und in Tschechien ist es so, dass zwischen den Eltern und dem Kind sollte geeignetes Altersunterschied sein , wobei der Annehmende muss volljährig – das meint schon 18 Jahre – sein. Sonst sind die Adoptionsnorme ganz ähnlich. Es gibt nur Fragen über so genannte Regenbogenfamilien.

Regenbogenfamilien

Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare ist ohne Zweifel der größte Unterschied zwischen den Ländern im Hinblick auf die Annahme. Nicht nur einzelne Staate sehen diese Problematik ganz anders, sondern auch einzelne Bürger haben andere Meinungen über Regenbogenfamilien. Diese Familien – Englisch rainbow families – bestehen aus zwei Elternteilen, die beide entweder Frauen oder Männer sind. Das ist noch nichts „schlechtes“, wenn zwei gleichgeschlechtliche Personen zusammen in einer Partnerschaft leben, aber manche Leute möchten nicht, dass solche Paare die Möglichkeit haben, Kinder zu erziehen. Ich muss allein fragen warum? Sollten nicht alle in unserer Welt diese Möglichkeit haben? Und wie wahrscheinlich ist, dass gleichgeschlechtliche Paare Homosexuelle aufziehen?

Ich persönlich bin sehr tolerant in dieser Sache. Meiner Meinung nach sollten sowohl „normale“ als auch homosexuelle Paare ähnliche Möglichkeiten haben. Das meint, dass Adoption sollte für beide dieselbe Regeln bringen. Aber ich muss betonen, dass so wie ich es sehe, die traditionelle Familie sollte bei Adoption bevorzugt werden, weil für ein Kind ist leichter mit Mama und Papa zu leben als zum Beispiel zwei Papas zu haben. In Deutschland ist es so, dass die Voraussetzungen für gleichgeschlechtliche Bewerber für eine Adoption identisch mit denen von gemischtgeschlechtlichen Bewerberpaaren sind .

Es gibt noch mehrere Pro-Argumente zu diesem Thema. Es kann passieren, dass eine Frau ein Kind aus früheren heterosexuellen Ehe hat und jetzt lebt sie mit einer homosexuellen Partnerin. Also wenn sie vorher „gute“ Mutter war, bleibt es, wenn sie später in einer Regenbogenfamilie lebt . Ich muss auch noch anmerken, dass Leben in rainbow family ist bestimmt besser als in Kinderheim. Und wenn jemand denkt, dass gleichgeschlechtliche Eltern Lesben oder Schwulen aufziehen, muss ich nur sagen, dass es gar nicht wahr ist, weil genauso wie bei Heterosexualität wissen wir nicht, wie Homosexualität entsteht .

Aber wie ich schon geschrieben habe, diese Problematik hat auch viele Gegner. Die sagen, dass ein Kind, das mit gleichgeschlechtliche Eltern aufwacht, das männliche oder weibliche Vorbild vermisst und es kann auch zum Mobbing führen . Damit stimme ich nicht ganz zu, weil das Vorbild erlangt man nicht einzig und allein zu Hause. Aber das Mobbing ist eine Gefahr. Um wir es begrenzen, sollten wir über Regenbogenfamilien mehr sprechen und es sollte kein Tabu sein. Länder, wo Adoption durch Homosexuelle verboten ist sind zum Beispiel Griechenland, Portugal, Schweiz oder Tschechien.



Also sollte das Deutsche Adoptionsrecht abgeändert werden? Es ist schon bestimmt klar, dass das Deutsche Adoptionsrecht sehr entwickelt und tolerant ist. Ich meine, dass wenn man ein Kind in Deutschland adoptieren möchte, ist es nicht so kompliziert als in manche andere Länder und es ist gut, dass auch das Kind hat die Möglichkeit zu wählen, wer seine Eltern werden. Gleichgeschlechtliche Paare haben auch Unterstützung des Staates und Leben in Regenbogenfamilien ist nicht nur möglich sondern auch ohne Probleme.

Soweit ich erkennen kann, meine ich, dass einen Tag das Adoptionsrecht in jedem EU-Land werde wie es heutzutage in Deutschland aussieht. Weil Problematik der Homosexuellen immer mehr populär ist und ihre Rechte besser und toleranter sind. Manche Leute können sagen, dass Lesben und Schwulen nicht so unterstützt werden sollten, aber meiner Meinung nach ist es unumgänglich und Ermöglichung der Adoption ist nur kleine Hilfe für homosexuelle Personen.

Zum Ende möchte ich also sagen, dass das Deutsche Adoptionsrecht ganz in Ordnung ist und es gibt noch viele Staate – zwischen den auch Tschechische Republik – die sich hier inspirieren sollten.

Hodnocení referátu Adoptionsrecht – wie funktioniert es heute in Deutschland und sollte es nicht abgeändert werden?

Líbila se ti práce?

Podrobnosti

  1. červen 2019
  87×
  1444 slov

Komentáře k referátu Adoptionsrecht – wie funktioniert es heute in Deutschland und sollte es nicht abgeändert werden?